Altersgerechtes Wohnen im Dachgeschoss: Nützliche Tipps zur Umgestaltung

Älterer Herr sitzt in altersgerechter Küche mit großen Firstdachfenstern | VELUX Magazin
Altersgerechtes Wohnen – darüber sollten Sie nicht erst kurz vor der Rente nachdenken. Leider kann es zu unerwarteten Unfällen oder anderen gesundheitlichen Schicksalsschlägen kommen, die womöglich Ihre Mobilität einschränken. Ohnehin verschlechtert sich die Bewegungsfähigkeit im Alter zunehmend. Daher ist es wichtig, möglichst frühzeitig in Ihren eigenen vier Wänden entsprechende Vorkehrungen zu treffen.
Sofern Sie ohnehin einen Aus- oder Umbau des Dachgeschosses planen, kann es sich lohnen, gleich an eine barrierearme oder noch besser barrierefreie Gestaltung mitzudenken. Denn entgegen anderer Meinungen lässt sich das Dachgeschoss durchaus für ein altersgerechtes Wohnen umgestalten. Eine wohnfreundliche Umgebung zu schaffen, ist dabei für alle Altersgruppen sinnvoll. Für ältere Personen oder Menschen mit Handicap ist barrierefreies Wohnen hingegen eine absolute Voraussetzung für eine eigenständige Lebensführung.

Barrierefreies Wohnen: Definition – was heißt das überhaupt?

Eine einheitliche Definition von altersgerecht oder auch altengerecht gibt es nicht. Im sogenannten Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz (BGStG, § 6) wird der Begriff Barrierefreiheit wie folgt definiert: „Barrierefrei sind bauliche und sonstige Anlagen, Verkehrsmittel, technische Gebrauchsgegenstände, Systeme der Informationsverarbeitung sowie andere gestaltete Lebensbereiche, wenn sie für Menschen mit Behinderungen in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe auffindbar, zugänglich und nutzbar sind.“

Eine solche Barrierefreiheit erleichtert selbstredend nicht nur Menschen mit Handicap das Fortbewegen im öffentlichen Raum, sondern beispielsweise auch mobilitätseingeschränkten älteren Menschen, Schwangeren, Müttern und Vätern mit Kinderwagen sowie Reisenden mit viel Gepäck.

Bezogen auf das eigene Zuhause bedeutet barrierefreies beziehungsweise altersgerechtes Wohnen also, dass trotz körperlicher Einschränkungen ein eigenständiges Leben und Bewegen in den Räumlichkeiten daheim möglich ist. Das alles mit dem Ziel, einen Umzug in ein anderes Haus oder in ein Pflegeheim möglichst zu vermeiden – die meisten Menschen wollen schließlich in ihrem Zuhause alt werden. Dazu sind allerdings bestimmte Voraussetzungen zu schaffen.

Um Stiegen altersgerecht zu gestalten, sollten u. a. Handläufe montiert und weitere Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden.

Barrierefreies Bauen: Stiege und Liftsystem

1. Altersgerechte Stiege

Sofern das Dachgeschoss als Wohnraum genutzt wird beziehungsweise zu einem solchen umgebaut werden soll, ist bei eingeschränkter Mobilität zunächst Zugang über eine möglichst barrierefreie Stiege zu schaffen – diese sollte selbsterklärend einfach zu begehen sein, das Sturzrisiko ist zu minimieren.

Das heißt unter anderem:

  • Die Stufen der Stiege dürfen nicht zu hoch sein
  • Die Stufen müssen breit genug sein
  • Es sollten griffsichere Handläufe zum Festhalten vorhanden sein
  • Der Stiegenbelag muss rutschfest sein
  • Bei Sehbehinderung sollten die Stiegen über Markierungen verfügen
  • Verzichten Sie auf Stiegendekorationen wie z. B. Vasen
  • Es muss ein Brüstungsgeländer montiert werden

2. Treppenlift

Sofern die Mobilität derart eingeschränkt ist, dass eine Stiege ohne Hilfe nicht genutzt werden sollte, gibt es baulich umfangreichere Optionen wie einen Treppenlift. Wer einen Treppenlift einbauen möchte, hat je nach Anforderung die Wahl zwischen einem Stehlift, einem Sitzlift und einem Plattformlift. Letzterer ist für Personen ausgelegt, die beispielsweise auf einen Rollator oder Rollstuhl angewiesen sind.

Barrierefreie Gestaltung: Die wichtigsten Grundregeln im Überblick

Für ein altersgerechtes Wohnen im Dachgeschoss gelten darüber hinaus dieselben Maßnahmen wie für Räumlichkeiten, die sich nicht direkt unter dem Dach befinden. Unter anderem sollten Sie grundsätzlich beispielsweise im Wohnzimmer, Flur und Co. auf Folgendes achten:

  • Entfernen Sie Stolperfallen wie etwa hohe Teppichkanten
  • Sorgen Sie dafür, dass keine Möbelstücke im Weg stehen
  • Richten Sie sich mit höheren Sitzmöbeln ein, damit das Aufstehen leichter fällt
  • Entfernen Sie nach Möglichkeit Türschwellen
  • Installieren Sie gegebenenfalls Handläufe im Flur
  • Stellen Sie sicher, dass die Bodenbeläge nicht rutschig sind – nutzen Sie spezielle Fußmatten, rutschhemmende Folien usw.
  • Verlegen Sie Steckdosen, Lichtschalter und sonstige Armaturen auf Sitzhöhe – das ist speziell für Menschen im Rollstuhl wichtig
  • Verzichten Sie weitestgehend auf Kabel aller Art, nutzen Sie z. B. ein schnurloses Telefon und WLAN und greifen Sie ansonsten auf Kabelschächte zurück
  • Sorgen Sie für ausreichend viel Tageslicht durch Fenster und eine helle Beleuchtung – vor allem bei schlechter Sehkraft

Ein Dachbalkon ermöglich Aussicht, frische Luft und die Verbindung zur Natur auch dann, wenn man nicht mehr so gut zu Fuß ist.

Große Dachfenster spenden Tageslicht und ermöglichen den wohltuenden Blick in die Ferne.

Kurz-Checklisten: Bad, Küche und Schlafzimmer altersgerecht umbauen und gestalten

Neben den genannten Punkten müssen in Bad, Schlafzimmer und Küche mit Dachschräge besondere Maßnahmen ergriffen werden, um ein altersgerechtes Wohnen und selbständiges Leben in den eigenen vier Wänden möglichst lange zu ermöglichen.

1. Altersgerechtes Bad

  • Es muss ausreichend Platz bzw. Bewegungsfreiheit gegeben sein
  • Bestenfalls eine bodengleiche bzw. begehbare Dusche statt einer Badewanne, optional mit Duschklappsitz und Stützmöglichkeit
  • Wenn Badewanne, dann mit Einstiegshilfe und Haltegriffen
  • Toilette mit Aufsatz zur Verbesserung der Sitzhöhe und Haltestange
  • Sämtliche Armaturen wie auch Steckdosen sind bestenfalls im Sitzen zu erreichen
  • Rutschfester Boden bzw. Anti-Rutschbeschichtung – auch in der Dusche oder Badewanne
  • Zusätzliche Sitzmöglichkeit
Badezimmer im Dachgeschoss – das sollten Sie beachtenBad im Dachgeschoss

2. Altersgerechte Küche

  • Herd, Spüle und Arbeitsplatte sollten ggfs. im Sitzen zu erreichen sein
  • Die Arbeitsfläche sollte außerdem höhenverstellbar sein
  • Kühlschrank, Backofen und Geschirrspüler sollten nicht in Unterschränken, sondern höher verbaut werden, um sich nicht bücken zu müssen
  • Generell bieten sich elektrisch verstellbare bzw. absenkbare Oberschränke an
  • Schränke sollten grundsätzlich besser mit Schubladen statt Regaleinlegeböden ausgestattet sein
  • Herd mit Zeitschaltuhr
  • Über Fernbedienung steuerbare Dunstabzugshaube

3. Altersgerechtes Schlafzimmer

  • Höhenverstellbares Bett
  • Ablage in unmittelbarer Nähe zum Bett
  • Lichtschalter in greifbarer Nähe
  • Sich auf Knopfdruck öffnende oder schließende Vorhänge, Gardinen oder Rollos
  • Schrank mit ausklappbarer Kleiderstange
  • Eventuell eine Zusatzheizung
Leitfaden für Ihren Raum
Ob Wohnzimmer, Bad, Schlafzimmer, Homeoffice, Kinderzimmer oder Küche:
  • Tageslicht und Frischluft spielen in jedem Raum eine wichtige Rolle für unser Wohlbefinden
  • Mit den richtigen Dachfenstern schaffen Sie sich Ihre Wohlfühloase, um Raumgefühl und Raumklima zu verbessern
Kostenlosen Leitfaden anfordern

Smart-Home-Geräte für altersgerechtes Wohnen

Seit einigen Jahren breiten sich Smart-Home-Systeme im Haushalt aus – das hat Vorteile für Jung und Alt, fällt doch die Bedienung vieler Geräte beispielsweise über Sprachsteuerung deutlich leichter.

Hier eine Auflistung von einigen Smart-Home-Lösungen beziehungsweise von sogenannten Alltagsunterstützenden Assistenzlösungen (AAL), die ergänzend ein altersgerechtes Wohnen begünstigen:

  • Programmierbare und ferngesteuerte Heizung bzw. automatisierte Thermostate
  • Lichtsysteme mit Bewegungsmeldern bzw. Sensoren, die sich automatisch aus- und einschalten
  • Smart Speaker, also intelligente Lautsprecher mit Sprachsteuerung – nicht nur für Musik, sondern auch für andere Anwendungen
  • Fernseher mit Sprachsteuerung – wenn mal wieder die Fernbedienung abhandengekommen ist
  • Per App gesteuerte Türöffner – auch für Zimmertüren
  • Haushaltshelfer jeglicher Art – vom Staubsauger- bis zum Fensterputzroboter

Für mehr Bedienkomfort im Alter: Elektrische Fenster lassen sich auch nachrüsten.

Für noch mehr Komfort im Alter: Elektrische Fenster

Als Teil eines intelligenten Zuhauses sind elektrische Dachfenster mit automatischen Rollläden und Dachfenster-Sonnenschutz ebenfalls sehr komfortabel. Diese lassen sich auch nachträglich einbauen und per Funk via Knopfdruck öffnen und schließen. Elektrische Fenster gibt es zudem als nachhaltige Solar-Version, sodass die Fenster nicht ans Stromnetz angeschlossen werden müssen und energieautark sind.

Ebenfalls ist es möglich, Dachfenster nachträglich zu automatisieren. Sie können dann unter anderem regelmäßige Lüftungszeiten selbst einstellen, ein integrierter Regensensor lässt die Fenster bei einsetzendem Regen von allein schließen. Auch ein bedarfsgerechtes Lüften auf Basis von Sensorwerten zu Luftfeuchtigkeit und CO2-Konzentration ist mit dem passenden Smart-Home-Zubehör für Dachfenster möglich. Dann öffnen sich die Fenster nur dann und vor allem nur so lange wie notwendig.






Staatliche Förderungen

Eine weitere Möglichkeit der Teilfinanzierung für ein altersgerechtes Wohnen ist die nationale staatliche Förderung, die in den zuständigen Behörden des jeweiligen Bundeslands meist unter der sogenannten Wohnraumadaptierung beantragt werden muss. Um einen seniorengeeigneten Umbau in Anspruch zu nehmen, muss in der Regel allerdings eine Pflegebedürftigkeit, die Einstufung in einen Pflegegrad und die Einwilligung der Eigentumsperson vorliegen. Ist dies der Fall, kann beispielsweise die Installation verbreiterter Türen oder auch das barrierefreie Umbauen des Bads, wie eine ebene Dusche, angefordert werden.

Und: Kleinere Hilfsmittel für barrierefreies Wohnen und Leben kann die Krankenkasse per Einzelfallentscheidung bezahlen, wenn eine entsprechende Verordnung vom Haus- oder Facharzt vorliegt.

Einfach, schnell, professionell: Der VELUX Rundum-Service!

Mit Ihrem persönlichen Tageslichtexperten entspannt zu neuen Dachfenstern.

  • Persönliche Beratung
  • Installation durch unseren Handwerkspartner
  • Projektbetreuung
Zum VELUX Rundum-Service

Weitere Artikel zu diesem Thema

Dachschräge verkleiden für modernen Komfort
Ein wichtiger Teil für viel Wohlfühlatmosphäre: Die Wandverkleidung im Obergeschoss sorgt für eine optimale Raumwirkung. Verschönern Sie Ihr Zuhause mit einer modernen Dachschrägenverkleidung, die zugleich Wärmedämmung und Schallisolierung in Ihren Wohnräumen optimiert. Der folgende Ratgeber gibt Ihnen wertvolle Tipps für eine sinn- und stilvolle Wandverkleidung der Dachschräge und verrät, worauf Sie bei der Umsetzung achten müssen.
Vollständigen Artikel lesen
Dunkle Räume heller machen: Unsere Top 5 Tipps
Helle und lichtdurchflutete Räume erzeugen ein Gefühl von Gemütlichkeit und fördern Gesundheit und Wohlbefinden im eigenen Zuhause. Dunkle Räumlichkeiten hingegen können bedrückend erscheinen und sich negativ auf unsere Stimmung auswirken. Hier ist gestalterisches Vorstellungsvermögen und Kreativität gefragt: Mit unseren exklusiven Tipps und Tricks lassen Sie Ihre dunklen Zimmer gekonnt in einem neuen Licht erstrahlen.
Vollständigen Artikel lesen
8 Tipps, die Zimmer mit Dachschräge optisch vergrößern
Dachschrägen können Räumen eine gemütliche Atmosphäre geben und für das gewisse Etwas sorgen. Nichtsdestotrotz wirken Zimmer mit Dachschrägen oft kleiner und stellen Sie häufig vor eine Herausforderung, wenn es um die passende Einrichtung geht. Doch mit ein wenig Kreativität und einigen Einrichtungstipps gelingt es schnell und unkompliziert, ein Zimmer mit Dachschräge optisch zu vergrößern.
Vollständigen Artikel lesen
Dachschräge und Farbwirkung: so wirken Räume unterm Dach größer
Dachräume versprühen meist ein ganz besonderes Flair. Allerdings bergen sie in Sachen Raumgestaltung auch Herausforderungen: Aufgrund der Schrägen wirken sie oft kleiner und beengter als ein Raum im Erdgeschoss. Mit der passenden Wandfarbe und dem richtigen Einsatz von Licht können Sie die Räume unter dem Dach im Handumdrehen nicht nur einladend gestalten, sondern auch optisch deutlich größer wirken lassen. Lesen Sie dazu unsere besten Tipps.
Vollständigen Artikel lesen

Meist gelesen

Dachfenster richtig putzen – von außen und innen
Dachflächenfenster spenden natürliches Licht und lassen Ihre Dachräume hell und freundlich wirken. Aber wie alle anderen Fenstern müssen auch diese einmal gereinigt werden. Wir geben Ihnen ein paar einfache Tipps und Tricks an die Hand, wie Sie Ihre Dachfenster putzen können.
Vollständigen Artikel lesen
Sie haben Handwerker im Haus? Das gibt es zu beachten
Wenn Sie Handwerker im Haus haben, laufen die Arbeiten in den meisten Fällen reibungsfrei ab. Doch welche Punkte müssen Sie im Umgang mit den Arbeiten beachten? Wir von VELUX beantworten Ihnen in diesem Artikel alle Fragen zu Ihren Rechten und auch Pflichten im Umgang mit Handwerkern. Sie werden überrascht sein, welche Regelungen hierzu gelten.
Vollständigen Artikel lesen
Treppe ins Dachgeschoss - Inspiration und Tipps
Wer das Dachgeschoss ausbauen möchte, benötigt logischerweise auch eine Treppe, um die beiden Wohnebenen zu verbinden. Bei einem ungedämmten Dachboden genügt zumeist eine einklappbare Bodentreppe – ist der Dachboden jedoch ausgebaut und soll leicht zugänglich sein, wird eine aufwendigere Treppenlösung für den Dachausbau benötigt. Dabei gilt die Treppe nicht nur als Zugang zum neuen Wohnraum, sondern auch als ein wertvolles Gestaltungselement. Wir zeigen Ihnen, wie aus einer funktionalen Treppe ins Dachgeschoss sogar ein praktisches Bücherregal werden kann.
Vollständigen Artikel lesen
Trockenbau im Dachgeschoss
Wenn Ihr Dach nicht ausreichend gedämmt ist, steht nach der Freiräumung des Dachbodens zu allererst die Dämmung der Dachschrägen auf dem Plan. Diese werden anschließend verkleidet. In der Regel geschieht das in Trockenbauweise. Mit Trockenbau lässt sich aber auch ein Raum wunderbar gestalten. Insbesondere ein Dachgeschoss kann mit Trockenbauarbeiten aufgeteilt, strukturiert oder eingerichtet werden: Mit Raumtrennern, Nischen, Ablagen oder anderen Elementen gestalten Sie Ihren Dachboden dabei ganz praktisch und individuell. Bereits bei der Planung Ihres Dachausbaus haben Sie im besten Fall alle Möglichkeiten im Blick. Deshalb haben wir hier eine Übersicht für Sie zusammengestellt.
Vollständigen Artikel lesen

Neueste Artikel

Holzwurm richtig bekämpfen: Tipps und Tricks
Langlebig, schön, nachhaltig – Holz ist nicht nur für Möbel, sondern auch als Baumittel sehr beliebt. Doch mit dem Material kommen oft auch Schädlinge wie der Holzwurm, der großen Schaden anrichten kann. Daher sollten Sie handeln, sobald Sie einen Verdacht auf Holzwürmer sehen. Erfahren Sie hier, wie Sie den Holzwurm im Dachstuhl gezielt bekämpfen und einem Befall von Holzwürmen vorbeugen können.
Vollständigen Artikel lesen
Babyzimmer mit Dachschräge – so richten Sie das Zimmer clever ein
Das Babyzimmer soll dem Nachwuchs Geborgenheit vermitteln und dessen Sinne anregen. Sie haben viele verschiedene Möglichkeiten, ein Babyzimmer stilvoll und gleichzeitig verspielt einzurichten. Wir geben Ihnen Tipps, worauf Sie im Speziellen bei einem Babyzimmer mit Dachschräge achten sollten, damit Sie die vorhandene Wohnfläche bestmöglich ausnutzen und sich Ihr Neugeborenes von Anfang an wohlfühlt.
Vollständigen Artikel lesen
Schlafhygiene bei Kindern: Wie ein gutes Raumklima den Schlaf verbessert
Kühle und dunkle Zimmer, regelmässiges Lüften, keine mediale Ablenkung: Durch eine gezielte Schlafhygiene bei Kindern können Eltern dazu beitragen, dass die Kleinsten besser einschlafen und durchschlafen – auch im Dachgeschoss an wärmeren Tagen. Wir geben Ihnen nützliche Einschlaftipps für Kinder von einem Experten an die Hand, um die Schlafqualität zu verbessern.
Vollständigen Artikel lesen
Expertenbeitrag: Wichtigkeit des Luftwechsels in energieeffizienten Gebäuden
Um Feuchtigkeitsschäden und Schimmelpilzbefall vorzubeugen, ist der Luftwechsel in Innenräumen essentiell. Und nicht nur das: Auch die Gesundheit und das Wohlbefinden hängen entscheidend von der Luftqualität ab. Doch gerade in modernen energieeffizienten Gebäuden ist der Luftaustausch nicht immer gewährleistet – begründet durch die besondere „abgeschirmte“ Bauart. Dr. Julia Hurraß und Prof. Dr. Gerhard Andreas Wiesmüller, Experten für Umwelt- und Präventivmedizin, erklären, warum Lüften so wichtig ist!
Vollständigen Artikel lesen