DER TATSÄCHLICHE PREIS FÜR SCHLECHTE RAUMLUFT


Rund 84 Millionen Europäer leben heute in feuchten und modrigen Wohnungen. Dadurch haben sie ein höheres Risiko, an Atembeschwerden und dauerhaften Allergien zu erkranken.


Ein feuchtes und modriges Umfeld kann das Risiko für Asthma um 40 % erhöhen. Eine europaweite Studie ergab, dass 2,2 Millionen Europäer als direkte Folge von feuchten und schimmligen Wohnräumen an Asthma leiden. Feuchtigkeit kann auch allergische Reaktionen hervorrufen. Es gibt nur ein wirklich wirksames Mittel gegen die Folgen eines schlechten Raumklimas: Die verbrauchte Luft durch frische Luft austauschen. Dennoch lüften sechs von zehn Personen zu Hause zu wenig.

SYMPTOME

Die offensichtlichsten Symptome von Asthma sind Kurzatmigkeit und Atemschwierigkeiten. Es gibt aber auch andere Warnzeichen, auf die man achten sollte. Engegefühl im Brustkorb, „Giemen“ – pfeifende oder keuchende Atemgeräusche, besonders beim Ausatmen – sowie chronischer Husten, besonders nachts oder bei körperlicher Anstrengung: Das alles können Anzeichen von Asthma sein.

LÖSUNGEN

Hier finden Sie drei einfache und dennoch wirksame Methoden zur Verbesserung des Raumklimas. Je mehr Sie diese in Ihren normalen Tagesablauf einbinden, desto bessere Ergebnisse werden Sie erzielen.

1.


Stoßlüften durch Öffnen mehrerer Fenster

Die Raumluft enthält Gase, Partikel, biologische Abfallstoffe und Wasserdampf, die alle potenzielle Gesundheitsgefahren darstellen. Es wird empfohlen, drei- bis viermal täglich die gesamte Wohnung jeweils mindestens 10 Minuten lang mit mehreren geöffneten Fenstern durchzulüften. Lüften Sie vor dem Schlafengehen und nach dem Aufwachen auch das Schlafzimmer.

2.


Reinigen und lüften Sie Ihre Teppiche

… oder trennen Sie sich besser ganz davon. Dicke Teppiche und Polstermöbel wie alte Sofas sind ein Paradies für Staubmilben und Bakterien.

3.


Begrenzen Sie Dampf und Luftfeuchtigkeit

Rund 65 % aller Europäer trocknen Wäsche mindestens einmal pro Woche in der Wohnung – eine schlechte Angewohnheit. Beim Wäschetrocknen entsteht Feuchtigkeit, die zu schädlichem Schimmel und zu Feuchtigkeit in der Wohnung führt. Trocknen Sie deshalb nach Möglichkeit Ihre Wäsche auf andere Art. Wenn Sie keine Möglichkeit haben, Ihre Wäsche im Freien zu trocknen, öffnen Sie wenigstens ein nahe gelegenes Fenster, um einen Teil der überschüssigen Feuchtigkeit zu entfernen. Achten Sie aus demselben Grund auf eine gute Lüftung von Bad und Küche.

Möchten Sie mehr erfahren?

DAS GROSSE GANZE
IM BLICK

Ebenso wie neue Tagesabläufe ist es auch wichtig, Möglichkeiten zu nutzen, mit denen Sie das Raumklima bei sich zu Hause grundlegend ändern können. Wir verbringen 90 % unserer Zeit in Räumen und davon wiederum zwei Drittel zu Hause. Deshalb ist hier der ideale Ort, das Raumklima zu verbessern.

 

Verbessern Sie Ihren bestehenden Lebensraum

Überlegen Sie, wie Sie mehr von der Außenwelt nach drinnen holen können. Die Mehrzahl der Menschen lebt in einem städtischen Umfeld und hat sich entsprechend zu einem gewissen Grad von der Natur entfernt. Dabei können auch kleine Schritte zur Verbesserung des Raumklimas beitragen, beispielsweise das Aufstellen von Topfpflanzen, die eine luftreinigende Wirkung haben. Überlegen Sie außerdem, wie Sie den Blick nach draußen durch die sinnvolle Nutzung von Fenstern und Türen verbessern könnten.

Erweitern Sie Ihren Lebensraum richtig

Mehr Quadratmeter durch Ausbau zu gewinnen, bietet eine tolle Möglichkeit zur Verbesserung des Raumklimas. Wie wäre es mit einer Renovierung oder einem Ausbau des Dachbodens mit Lösungen, die frische Luft und Tageslicht in den Raum bringen.

Umzug

Wenn Sie ein neues Zuhause suchen: Achten Sie darauf, dass ältere Gebäude möglicherweise Probleme haben, die sich negativ auf Ihr Raumklima auswirken. Vergewissern Sie sich beispielsweise, dass alle Fenster vollständig geöffnet werden können und einwandfrei funktionieren, gerade auch in der Küche und im Bad. Achten Sie beim Renovieren auch auf die Auswahl einer helleren Wandfarbe. Dies schafft reflektierende Flächen, die den Raum aufhellen.


RAUMLUFT KANN BIS ZU FÜNFMAL MEHR VERSCHMUTZT SEIN ALS AUSSENLUFT

Ganz gleich, wo Sie wohnen: Ein Fenster zu öffnen und Frischluft hereinzulassen, ist fast immer besser, als verbrauchte Raumluft einzuatmen.

WAS KANN ICH TUN?

Es gibt viele Möglichkeiten, bessere Luft und mehr Tageslicht in Ihr Zuhause zu bringen. Manche sind schnell und einfach. Andere kosten mehr Zeit, liefern aber auch solide langfristige Ergebnisse.